Berufsbild Bühnenbildner/in: Ausbildung, Tätigkeit, Vorteile und Nachteile

Bühnenbildner Szenograf
Entwurf Bühnenbild für die Oper Carmen. Bregenz, Österreich. | © Adobe Stock

Bühnenbildnerinnen und Bühnenbildner spielen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung von Filmsets, indem sie helfen, die Szene zu gestalten und die Figuren zum Leben zu erwecken. Ihr Hauptziel ist es, eine Umgebung zu schaffen, die die Handlung unterstützt und uns dazu bringt, an das, was wir auf der Leinwand sehen, zu glauben. In diesem Artikel findest du Informationen zum Beruf des Szenografen.

Es gibt keinen bestimmten Weg, um als Bühnenbildner/in zu arbeiten. Viele Menschen in dieser Berufsgruppe haben einen Bachelor-Abschluss in Kunst, Theater oder einem verwandten Fach. Andere haben ein Diplom in Architektur oder Innenarchitektur. Manche Szenografen haben auch praktische Erfahrung in der Baubranche. Egal, welchen Hintergrund du hast: in diesem Beruf ist es ist entscheidend, dass du deine gestalterischen Fähigkeiten unter praktischen Beweis stellst.

Was für den Berufserfolg zwingend ist: für den Beruf Szenograf/innen musst du ein gutes Verständnis für Designprinzipien haben und in der Lage sein, die Vision eines Regisseurs auch unter Zeitdruck und mit engen Budgetvorgaben in die Realität zu übersetzen.

Wie wird man Bühnenbildner?

Der Beruf des/der Bühnenbildners/in ist ein spannender und lohnender Karriereweg. Um diesen Weg einzuschlagen, kannst du eine spezielle Ausbildung absolvieren, um die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse zu erwerben. Das kann zwischen einem und drei Jahren dauern, je nachdem, welche Vorkenntnisse du mitbringst und welche Ausbildung du wählst.

Meist wirst du dich für einen geeigneten Studiengang an einer anerkannten Einrichtung entscheiden. Zu den beliebten Studiengängen für Szenografen und Bühnenbildner gehören Theaterkunst, Theaterdesign oder Kunst und Design. In diesen Ausbildungsgängen an Filmhochschulen erhältst du eine solide Grundlage in Zeichnen, bildender Kunst, Geschichte und Theorie sowie eine praktische Ausbildung in verschiedenen Designtechniken. Überdies bieten viele Studiengänge auch Kurse zu theater- und filmtechnischen Themen wie Bühnenbau und Lichttechnik an.

Sobald du deine Ausbildung abgeschlossen hast, ist es an der Zeit, dein Handwerk zu verfeinern, indem du praktische Erfahrungen in der Praxis sammelst.

Je nach Fachrichtung und bevorzugtem Arbeitsumfeld gibt es viele Möglichkeiten für angehende Bühnenbildner/innen. Vielleicht arbeitest du zunächst bei Kurzfilmen und in studentischen Filmprojekten mit, oder in lokalen Theatern und Laienbühnen. Später kannst du auch an größeren Projekten arbeiten, wie an professionellen Shows oder an der Gestaltung von Kulissen für Filme oder Fernsehsendungen. Wenn du eine steile Lernkurve hast, hart arbeitest und dich engagierst, sind dir langfristig keine Grenzen gesetzt.

Natürlich kannst du auch ohne Ausbildung an einer Filmschule durch Training on the job auf dem Filmset oder beim Theater alles zu lernen, was du später als Bühnenbildner wissen musst. Am Ende entscheiden – immer – nur dein Wille und deine Fähigkeiten, vielleicht auch deine Bereitschaft, durchzuhalten, über Erfolg und Misserfolg.

Gibt es einen Unterschied zwischen dem Beruf Bühnenbildner und Szenograf?

In der Welt des Films und des Theaters gibt es eine Vielzahl verschiedener Rollen, die besetzt werden müssen, um eine erfolgreiche Produktion auf die Beine zu stellen. Zwei dieser Rollen sind die des Bühnenbildners/der Bühnenbildnerin und des Szenografen/der Szenografin. Auch wenn diese beiden Positionen auf den ersten Blick ähnlich aussehen, gibt es doch einige wichtige Unterschiede zwischen ihnen.

Der Bühnenbildner ist für die Gestaltung des Raums verantwortlich, in dem das Stück spielt. Dazu gehören Dinge wie die Auswahl des richtigen Ortes und die Sicherstellung, dass die Bühne richtig aufgebaut ist. Der Bühnenbildner hingegen ist dafür verantwortlich, die Stimmung und Atmosphäre des Stücks zu schaffen. Dies kann durch Dinge wie Lichtdesign und Dekoration geschehen.

Sowohl der Bühnenbildner als auch der Szenograf sind wichtige Mitglieder eines Theaterteams. Ohne ihre harte Arbeit und ihre Kreativität könnten die Produktionen nicht zum Leben erweckt werden.

Wie viel verdient man als Bühnenbildner?

Bühnenbildner/innen können in Deutschland ein durchschnittliches Monatsgehalt von 6.750 € und ein Jahreseinkommen im Bereich von 80.000.- € erzielen. Erfolgreiche Berufskräfte erzielen bei internationalen Filmproduktionen ein weit höheres Einkommen.

Die Branche der Bühnenbildner/innen ist in den letzten Jahren stetig gewachsen, was bedeutet, dass es viele Möglichkeiten für Arbeitssuchende gibt, aber auch eine konstant wachsende Konkurrenz, gegen die es sich zu bewähren gilt.

Für viele Bühnenbildner ist die Haupteinnahmequelle die Arbeit an einer Vielzahl von Theaterproduktionen. Das bedeutet, dass das Einkommen das ganze Jahr über relativ konstant ist. Obwohl die Bezahlung je nach Größe und Umfang jedes einzelnen Projekts variieren kann, kann man in der Regel gut von diesem Einkommen leben. Insgesamt kann man sagen, dass die Arbeit als Bühnenbildnerin sowohl finanziell als auch kreativ befriedigend ist und es – mit etwas Erfolg und einer guten Reputation – erlaubt, im Laufe der Berufskarriere an wirklich erstaunlichen Filmprojekten zu arbeiten. Ob man Bühnenbilder oder Beleuchtungskonzept entwirft, neue Gestaltungsideen erforscht oder mit anderen Künstlern zusammenarbeitet – in diesem Beruf gibt es immer etwas Aufregendes und Neues zu entdecken!

Fazit

Bühnenbildner/innen oft viel kreative Freiheit bei der Auswahl ihrer Entwürfe, was ihnen erlaubt, sich selbst auszudrücken und originell zu sein. Außerdem arbeiten sie an interessanten Projekten mit talentierten Künstlern aus verschiedenen Bereichen, darunter Filmregisseure, Theaterregisseure, Schauspieler, bildende Künstler, Musiker und Lichtdesigner.

Obwohl der Beruf viele Vorteile hat, gibt es auch einige Schattenseiten.

Zunächst einmal ist der Beruf des Bühnenbildners/der Bühnenbildnerin extrem wettbewerbsintensiv und sehr anspruchsvoll. Wenn du in diesem Bereich erfolgreich sein willst, musst du dich extrem konzentrieren, auf Details achten und dich engagieren. Zudem musst du dich ständig über neue Designtrends informieren, um mit deinen Mitbewerbern mithalten zu können und einen Wettbewerbsvorteil zu haben. Und dann ist da noch der ständige Druck zur Perfektion – jeder erfolgreiche Designer wird dir sagen, dass es keinen Platz für Fehler gibt, wenn es darum geht, in einem Filmberuf Karriere zu machen! Aber trotz dieser Herausforderungen – und vielleicht sogar ihretwegen – ist der Beruf des Bühnenbildners eine unglaublich lohnende Tätigkeit.

Aktuelle Informationen zum Beruf des Bühnenbildners / Szenografen findest du für Deutschland unter anderem auch auf der Website des VSK | Verband der Berufsgruppen Szenenbild und Kostümbild.

Fehler gefunden? Jetzt melden

Redaktion Filmpuls
Über Redaktion Filmpuls 274 Artikel
Unter der Bezeichnung »Redaktion Filmpuls« erscheinen Beiträge, die von mehreren Redaktionsmitgliedern gemeinsam erstellt oder bearbeitet wurden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*