Welche Filmkamera kommt in Hollywood am meisten zum Einsatz?

Die weltbesten Filmkameras 2018 und ihre Hersteller

Filmkamera welche Modelle sind in Hollywood im Einsatz
Foto: Dreharbeiten «The Martian» | © Foto Twentieth Century Fox

Die Würfel sind gefallen. Die Oscars 2018 sind Geschichte. Hier interessieren uns für einmal nicht nur die Gewinnerfilme. Wir wollen wissen, mit welcher Filmkamera diese Spielfilme gedreht wurden. Damit die Auswahl repräsentativ ist, schauen wir uns dazu nicht nur die stolzen Gewinner, sondern die wichtigsten nominierten Filme in den drei Kategorien «Bester Filme», «Beste Kamera» und «Beste Regie»an.

In den Vorjahren, von von 2015 bis 2017, schwang eine Filmkamera obenauf: Die Alexa dominierte unter den eingesetzten Kameratypen in Hollywood deutlich. Sie war die weltweit am häufigsten eingesetzte Geheimwaffe der Filmemacher in Hollywood.

Die am meisten eingesetzte Filmkamera

Die aufgeführten Filme wurden entweder für die Kategorie Bester Spielfilm, Beste Regie, Beste Kamera nominiert. «Dunkirk» und «Shape of Water» waren gleich in allen drei Kategorien nominiert, «Darkest Hour» und «Get Out» als bester Film und für die beste Kamera, «Lady Bird»und «Phantom Thread» für bester Film sowie beste Regie.

Oscar-Nominationen 2018 und verwendete Filmkamera
Blade Runner 2049 / k.A.Filmkamera: ARRI Alexa XT Studio, Mini, PlusZeiss Master PrimeDigital
Call Me By Your NameFilmkamera: Arricam LTCooke S4Analog / 35MM
Darkest Hour / Die dunkelste StundeFilmkamera: ARRI Alexa Mini, SXT PlusCooke S4, Angenieux OptimoDigital
Dunkirk / k.A.Filmkamera: IMAX MKIV, MSM 9892, Panavision 65 HR, Panavision Panaflex SystemHasselblad, Panavision Sphero 65Analog / 70MM
Get Out / k.A.Filmkamera: ARRI Alexa MiniAngenieux OptimoDigital
Lady Bird / k.A.Filmkamera: ARRI Alexa MiniPanavision Super Speed, Panavision Ultra SpeedDigital
Mudbound / k.A.Filmkamera: ARRI Alexa MiniPanavision C und D Series, AnamorphotDigital
Phantom Thread / Der seidene FadenFilmkamera: Panavision Panaflex Millennium XL2Panavision Ultra Speed Z-Series MKIIAnalog / 35MM
The Post / Die VerlegerinFilmkamera: Panavision Panaflex Millennium XL2Panavision Primo, PVintage, PCZDigital
The Shape of Water / Das Flüstern des WassersFilmkamera: ARRI Alexa Mini, XT PlusFujinon Alura, Zeiss Master PrimesDigital
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri / k.A. Filmkamera: ARRI Alexa XT Plus Panavision C SeriesDigital

Quelle: American Academy of Arts and Sciences, American Cinematographer, IMDB.com und Wikipedia.
k.A. = keine Angabe, noch kein deutscher Titel bekannt

Einmal mehr dominiert ARRI aus Deutschland die Frage, welches die am häufigsten eingesetzte Filmkamera in Hollywood ist. Die Münchner sind im vierten Jahr in dieser Zusammenstellung die großen Gewinner. Das hat seine Gründe. Mit Bezug auf die Bildqualität, Kontrastumfang und Farbwiedergabe war die Alexa die erste digitale Kamera auf dem Markt, die Maßstäbe gesetzt hat und das Vertrauen der weltbesten Cinematographer gewinnen konnte. An zweiter Stelle folgt Panavision aus den USA.

Sehen wir uns im Bereich Filmkamera die beiden herausragenden Hersteller der letzten Jahre genauer an:

ARRI Alexa

Die Alexa (in der Schreibweise des Herstellers: ΛLEXΛ) ist auf dem besten Weg, in die Filmgeschichte einzugehen. Damit reiht sich die Filmkamera in eine Reihe berühmter Vorgängermodelle ein. Erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde die Kamera im April 2010. Nachdem das Unterneehmen bereits vorher mit digitaler Aufnahmetechnik vertraut gemacht hatte (Arriflex D-20 / D-21) galt die Alexa als klares Bekenntnis zum digitalen Kino.

Die Alexa hat uns an einen Punkt gebracht, an dem man einfach zugeben muss, dass Digital besser als Analog ist!
Roger Deakins, Cinematographer  (James Bond, Skyfall, 2012)

Eine Alexa kostet, abhängig von Kameratyp und Zubehör, zwischen € 50’000 und € 85’000 (ohne Stativ und Kameralinsen).

Der CMOS Sensor der Filmkamera erlaubt Aufnahmen mit 2880×2160 Pixel oder 1920×1080 ProRes 422, oder mit der aktuellen Firmware 7 auf ProRes 4444 auf SxS Cards oder 2880×1620 mit ARRIRAW (das eigene proprietäre Rohdatenformat) auf externe Datenträger. Die aktuelle Firmware 7 erhöht die Auflösung auf SxS Karten neu von 2k ProRes 4444 (vorher 1080p).

Besitzer der Kamera können zusätzliche Software-Lizenzen für die Kamera erwerben und damit weitere Fähigkeiten der Kamera freischalten. Dazu gehören High Speed Aufnahmen (120 fps), ein DNxHD Codec und ein 4:3 Open Gate-Modus für Aufnahmen mit anamorphotischen Linsen.

Filmkamera Alexa LF
Filmkamera Alexa LF | © ARRI

Als Filmkamera ist die Alexa in unterschiedlichen Versionen erhältlich:

  • Alexa – die erste Filmkamera aus der Alexa-Produktfamilie. Sie besitzt einen CMOS Super-35MM Sensor.
  • Alexa Plus – baugleich zur Alexa, aber mit integrierter drahtloser Fernsteuerung, dem neuen Lens Data System (LDS), zusätzlichen Ausgängen, einer Synchro für 3D-Linsen und eingebauten Positions- und Bewegungssensoren
  • Alexa Plus 4:3 – wie die Alexa Plus, aber ausgerichtet auf anamorphotische Kameraobjektive
  • Alexa M – anders als die klassische Alexa besitzt das Modell M zwei voneinander getrennte Module: eine Aufnahmeeinheit und eine Recording-Einheit. Damit ist die Alexa M leichter und handlicher, was für 3D-Riggs und Aufnahmen, bei denen die Kamera nicht zu groß sein darf, ein Vorteil ist.
  • Die Alexa Studio besitzt einen optischen Sucher, eine mechanische Blende und einen 4:3 Sensor (für anamorphe Aufnahmen)
  • Alexa XT – die beiden Buchstaben stehen für erweiterte Technologie (englisch: extended technology), erweiterte Kameratechnologie. Dazu zählt ein sog. XR-Module, welches das SxS Modul ersetzt und eine Aufzeichnung von Rohdaten auf externe Rekorder zulässt. Weiter ist die Alexa XT mit einem internen ND-Filter, einem 4:3 Sensor und einem leiseren Kühlsystem ausgerüstet. Die Erweiterung betrifft als vorhergehenden Modelle und erweitert die Modellpalette auf Alexa XT, Alexa XT Plus, Alexa XT M, Alexa XT Studio. XT ist abwärtskompatibel, das bedeutet, auch ältere Modelle aus der Alexa-Reihe können umgerüstet werden.
  • Alexa 654 – ist eine digitale 6K / 65MM Filmkamera. Die Kamera verwendet einen A3X Sensor mit einer maximalen Auflösung von 6560×3100. Diese Kamera ist nicht käuflich erwerblich, sondern kann nur für Dreharbeiten über ARRI Rental gemietet werden.
  • Alexa Mini – die bisher kleinste Kamera aus der Alexa-Familie wurde 2015 vorgestellt. Ihr Sensor ist identisch mit demjenigen der grösseren Modelle.
  • Alexa SXT – die SXT-Linie unterstützt upscaling auf Apple ProRes 4K.
  • Alexa LF – das Kürzel LF steht für Large Format. Die Kamera wurde an der BSC Expo in London erstmals vorgestellt.

Die Filmkameras der Alexa-Modelle stehen einer ganzen Reihe von Mitbewerbern gegenüber. Dazu zählen nebst dem zweiten globalen Traditionsunternehmen, Panavision, unter anderem RED DigitalSony CineAltaPanasonic VariCamBlackmagic URSA und AJA Cion.

Zum YouTube-Channel des Herstellers: ARRI Official

Panavision

Panavision teilt mit dem Mitbewerber aus Deutschland eine glorreiche, langjährige Geschichte. ARRI wurde 1917 gegründet, Panavision rund fünfunddreißig Jahre später 1954. Panavision-Kameras kann man nur direkt vom Hersteller mieten, nicht aber kaufen. Das Unternehmen wurde schnell einer der weltweit wichtigsten Filmkamera-Hersteller in englischsprachigen Ländern und Frankreich. Panavision modifiziert im Bereich MOS (Filmkameras, die für Tonaufnahmen zu laut sind) auch Modelle wie die Arriflex 435 und Arriflex 235.

Filmkamera Millennium Digital XL 8K
Filmkamera Millennium Digital XL 8K | © Panavision

Bereits sechs Jahre vor dem Mitbewerber, 2004, entwickelte Panavision gemeinsam mit Sony die digitale Filmkamera Genesis, die ab 2005 erstmals für Hollywood-Filme eingesetzt wurde. Sie wurde später durch die Modellreihe Panaflex Millennium abgelöst. Auf die XL-Serie folgte die weiterentwickelte XL2.

Das neueste Modell der Reihe, die Panaflex Millennium DXL (seit 2016) ist eine digitale Filmkamera mit einer Auflösung von 8K. Der in Zusammenarbeit mit Red Digital Cinema konzipierte Bildsensor bewegt sich im Bereich zwischen Super35 und 65MM. Die nur viereinhalb Kilogramm schwere Kamera (die Alexa bewegt sich ab 8.5 Kilogramm aufwärts) besitzt einen 35.5 Megapixel-Sensor und ist in der Lage, bis zu 60fps in 8K (8192 x 4320) aufzunehmen. Die Millennium DXL ist nach Angaben von Panavision die erste Kamera, die 4K anamorphotisch mit 21 Megapixel aufzeichnen kann und dabei mit dem Linsensystem kompatibel sind (Sphero 65, System 65, Super Panavision 70, Ultra Panavision 70, sowie die neuen Primo 70 und Primo Artiste).

Zum YouTube-Kanal des Herstellers: Panavision Official

Alle im Artikel erwähnten Filme:

(in alphabetischer Reihenfolge)


Titelfoto: Dreharbeiten «The Martian» © Foto Twentieth Century Fox, © Produktfoto Filmkamera: Hersteller | im Interesse der Lesbarkeit ist im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen. | © filmpuls logo

Carlo P. Olsson
Wer ist Carlo P. Olsson? 23 Artikel
Carlo P. Olsson begleitet die Herstellung von Filmen, Videos und TV-Serien im Auftrag von Unternehmen, Agenturen und Produktionsfirmen. In seiner Freizeit spielt er Eishockey und beschäftigt sich mit barocker Klangdramatik.

Deine Erfahrung dazu?

Input hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst Deine Daten jederzeit löschen lassen. Informiere uns darüber bitte mit dem Kontaktformular.


*