Wie reagiert eine Videofirma bei der Anfrage für eine Offerte?

Insights und Auswertung unserer Umfrage

Wie reagieren Videofirmen auf Offertanfragen?
Wie reagieren Videofirmen auf Offertanfragen?

Normalerweise ist da ein großes, schwarzes Loch. Als Videofirma weißt du nur bedingt, was deine Mitbewerber im Kampf um die Gunst der Kunden tun. Gleiches gilt im Auftragsfilm auch für Auftraggeber. Dieser Artikel bringt Licht in die Dunkelheit.

Wie so vieles im Leben hat auch dieser Beitrag seinen Ursprung in einer Frage. Unser Filmpuls-Redaktionsmitglied Carlo. P. Olsson hat sich für einen Artikel überlegt, ob und wenn ja wie man Offerten von Filmproduktionsfirmen auf ihre Seriosität bewerten kann. Daraus ist die Idee entstanden, eine Umfrage für unsere Leser aufzusetzen, die dem Teilnehmer online auch gleich eine erste Einschätzung liefert.

-> Online-Umfrage zur Seriosität von Anbietern für Videos:
Filmproduktionsfirmen: Offerten online auf Professionalität bewerten.

Die Daten aus der Umfrage haben wir nun gebündelt und im Total ausgewertet.

Aus Datenschutzgründen wurden mit der Teilnahme an der erwähnten Umfrage weder Namen noch Daten erfasst, die Rückschlüsse auf die Identität der Teilnehmenden zulassen. Darum ist es möglich, dass die Daten nicht ausschließlich von Auftraggebern stammen.

Das Finden der Videofirma

Wie haben Sie Ihre Filmproduktionsfirma gefunden?

Ich habe im Internet nach Anbietern gesucht 92 / 241

38.17%

Durch eine Empfehlung aus meinem Umfeld 95 / 241

39.42%

Gute Erfahrung bei früherer Zusammenarbeit 33 / 241

13.69%

Systematische Visionierung von Arbeitsproben 21 / 241

8.71%

Das Internet dominiert die Art und Weise, wie eine Videofirma für Corporate Videos von ihren Kunden gefunden wird. Ebenso sind nach wie vor auch Empfehlungen und Erfahrungen aus der früheren Zusammenarbeit wichtig.

Wichtige Tipps und Tricks zur Frage, wie du deinen Auftritt im Web optimieren kannst, findest du im Artikel Einkommen optimieren im Filmgeschäft oder mit Videos: Marketing. Das Visionieren von Arbeitsproben und Showreels liegt wohl darum an letzter Stelle, weil die Umfrage pro Frage nur eine von vier Antworten zulässt.

Aus Sicht der Redaktion sollte die Wahl aufgrund von Empfehlungen, kombiniert mit der Sichtung aktueller Filmbeispiele, im Vordergrund stehen. Eine professionelle Webseite alleine garantiert nicht automatisch ebenso professionelle Filme.

Reaktion auf die Offertanfrage

Sie haben der Filmproduktionsfirma eine Offertanfrage zugestellt. Wie hat diese reagiert?

Sie bedankt sich innert Tagesfrist per E-Mail oder Telefon für die Anfrage 53 / 210

25.24%

Empfang und Liefertermin der Offerte werden auf Ihre Rückfrage bestätigt 18 / 210

8.57%

Sie bestätigt die Zustellung und bittet um Klärung offener Fragen 120 / 210

57.14%

Sie stellt Ihnen die gewünschte Offerte ohne weitere Fragen zu 19 / 210

9.05%

Die Zahl der Videofirma, dem ohne Kontaktaufnahme und / oder Rückfrage dem Anfrager eine Offerte zustellen, ist die absolute Minderheit. Recht so. Aus Sicht von Filmpuls ist eine Anfrage für eine Videoofferte, die keine Fragen offenlässt, die Ausnahme. Ausnahmen bestätigen die Regel. Auch weil Filme von Menschen für Menschen gemacht werden, empfiehlt es sich, mit dem Kunden nicht nur zur Klärung von Fragen und Details Kontakt aufzunehmen.

Falls du unsicher bist, was in einer Offerte unklar sein könnte, schau dir unsere Checkliste für das Briefing von Imagefilmen an.

Welche Dokumente erhalten Sie als Reaktion auf Ihre Offertanfrage?

Eine klar verständliche Budgetübersicht (Deckblatt) 44 / 196

22.45%

Ein Offert-Budget und ein provisorisches Terminlayout 23 / 196

11.73%

Kurz-Analyse des Briefings, Budget, Terminlayout, Erläuterungen 91 / 196

46.43%

Budgetübersicht (Deckblatt) und aufgeschlüsselte Details 38 / 196

19.39%

Hier zeigt sich die erfreulicherweise wie professionell viele Filmproduktionsfirmen arbeiten. Mehr als ein Rebriefing in Form einer Kurz-Analyse des Briefings, ein Budget, das dazugehörige Terminlayout und Erläuterungen kann man als Auftraggeber nicht wollen. So muss es sein.

Vorgehen bei der Erarbeitung der Offerte

Mit Bezug auf Ihr Briefing und / oder des von Ihnen im Briefing genannten Wirkungsziels ...

... erarbeitet die Filmproduktion den aus ihrer Sicht besten Lösungsweg 32 / 180

17.78%

... präsentiert die Filmproduktion Lösungsvarianten zur Auswahl 29 / 180

16.11%

... präsentiert die Filmproduktion Lösungsvarianten und präferiert eine davon als Empfehlung 106 / 180

58.89%

... weist die Filmproduktion darauf hin, dass Sie für die Distribution verantwortlich sind 13 / 180

7.22%

In einer perfekten Welt ist es nicht die erste Lösung, sondern die beste Lösung, die präsentiert wird. Damit der Kunde den Weg dazu nachvollziehen kann, lieferst du darum dem Kunden als Videofirma nicht nur eine Lösung, sondern unterschiedliche Szenarien. Weil du aber der Experte bist, darfst du die Wahl zwischen den von dir erarbeiteten Szenarien nicht dem Kunden überlassen, sondern schuldest du ihm einen begründeten Vorschlag.

Warum dieses Vorgehen das Richtige ist: Erstens, weil Transparenz immer auch Vertrauen schafft. Zweitens, weil ein Profi immer mehr als nur einen Weg zum Ziel kennt.

Umgang mit Rechtsübertragungen

Filme und Videos betreffen immer auch Urheberrechte und Nutzungsrechte. Wie will die Filmproduktion diese Fragen regeln?

Die Filmproduktion macht dazu keine Aussage 20 / 178

11.24%

Die Filmproduktion zeigt auf, welche Rechte Sie zu welchem Preis für welche Medien und Länder für welche Dauer erhalten 83 / 178

46.63%

Die Filmproduktion will die Frage der Rechte später mit Ihnen regeln (da fairer auf Basis eines fertigen Videos) 10 / 178

5.62%

Die Filmproduktion überträgt Ihnen die Rechte am Video als sog. Full Buyout 65 / 178

36.52%

Auch wenn es sich in den Resultaten interessanterweise (noch) nicht spiegelt: Die Variante mit dem Buy-out wird langfristig gewinnen. Immer weniger Kunden im Bereich Corporate Film sind bereit, den Aufwand für das Nachverfolgen rechtlich, örtlich oder räumlich beschränkter Rechte an einem Video auf sich zu nehmen. Die Videofirma wird darum aufgefordert, mit ihren Lieferanten einen Full Buyout auszuhandeln.

Full Buyout bedeutet: Alle Rechte ohne Beschränkung sollen dem Kunden übertragen werden. Damit kann dieser über das Werk verfügen, wie er will. Dies ist nicht nur wegen der Urheberrechte, die diesem Ansinnen teilweise widersprechen, problematisch. Auch Usanzen und Branchenregelungen blockieren die Abwicklung solcher Deals. Das zeigt das Resultat der Umfrage deutlich.

Zahlungsbedingungen

Welche Zahlungsbedingungen fordert die Filmproduktionsfirma?

Sie haben eine nicht verhandelbare Vorgabe kommuniziert 16 / 176

9.09%

Die Filmproduktion macht dazu keine Aussage 25 / 176

14.2%

33% bei Vertragsunterschrift, 33% bei Drehbeginn und 33% bei Ablieferung des Videos 80 / 176

45.45%

25% bei Unterschrift, 25% bei Drehbeginn, 25% bei Schnittabnahme und 25% bei Endabnahme 55 / 176

31.25%

Die Zahlungsbedingungen für eine Videofirma sind immer abhängig von der Projektgröße, dem Risiko und der Marktmacht der jeweiligen Verhandlungspartner. Klar aber muss sein, keine Regelung ist keine Lösung.

Qualitätsvorgaben an die Videofirma

Wie wird die Qualität des Videos vereinbart?

Sie liefern der Filmproduktion ein Beispielvideo 20 / 174

11.49%

Die Filmproduktion liefert Ihnen Beispielvideos 52 / 174

29.89%

Die Filmproduktion präsentiert Storyboards oder Fotos 46 / 174

26.44%

Die Qualität wird durch das Filmkonzept bestimmt 56 / 174

32.18%

Petra Sammer, Expertin für Storytelling für Marketing und PR und langjährig in einer großen Agentur tätig, sagt es im Interview mit Filmpuls überdeutlich: Beispiele, Beispiele und Beispiele.

Nur mit Bewegtbild lässt sich die Qualität aus gesamtheitlicher Sicht verbindlich vorgeben. Parameter regeln die technische Qualität oder die Länge. Die Videofirma aber ist mehr: Sie muss Kommunikationsziele, wirtschaftliche Vorgaben und künstlerische Komponenten in einen Einklang bringen. Wenn sich dies mit schriftlichen Briefings bewerkstelligen ließe, gäbe es nur gute Filme.

Change Requests (Änderungswünsche)

Wie ist der Umgang mit kundenseitigen Änderungswünschen geregelt?

Es ist branchenüblich, diesfalls im Gespräch eine Lösung suchen 26 / 172

15.12%

Eine Abnahmeschlaufe, alle weiteren Änderungen sind kostenpflichtig 52 / 172

30.23%

Zwei Abnahmeschlaufen, weitere Anpassungen sind kostenpflichtig 85 / 172

49.42%

Die Filmproduktion hat sich dazu nicht geäussert 9 / 172

5.23%

Filme sind Projekte. Das gilt auch für Film und Video. Als Auftraggeber wird dich, was du gleich lesen wirst, erfreuen. Als Videofirma nicht. Weil wir als Filmmagazin nur dem gesunden Menschenverstand und der Logik verpflichtet sind, sagen wir es hier laut und deutlich: einmalige Änderungsschlaufen sind blödsinnig. Ganz einfach darum, weil sie für jeden Filmemacher ein Ticket zum Geldverdienen sind.

Im Wissen der komplexen Zusammenhänge machst du die Anpassungen, die der Auftraggeber von dir wünscht. Dieser «Dienst nach Vorschrift», kombiniert mit dem Wissensgefälle zwischen dir und deinem Kunden, führt dazu, dass nun zwar das eine Problem behoben, dafür aber ein anderes entstanden ist. Als Kunde wirst du das aber erst nach der ersten Änderungsschlaufe feststellen. Und ab da kostet alles Weitere zusätzlich. Darum sind zwei Änderungsrunden der faire Weg.

Vertragliche Regelung der Zusammenarbeit mit einer Videofirma

Für die Regelung der Zusammenarbeit zwischen Ihrem Unternehmen und der von Ihnen ausgewählten Filmproduktionsfirma ...

... genügt der Filmproduktion der bisherige Austausch per E-Mail 51 / 172

29.65%

... besteht die Filmproduktion auf einem unterschriebenen Vertrag 75 / 172

43.6%

... stellt Ihnen die Filmproduktion einen eigenen Mustervertrag zu 37 / 172

21.51%

... macht die Filmproduktion keine Aussage 9 / 172

5.23%

Wie heißt es so schön: klare Regeln, gute Freunde! Zudem kann die Videofirma so die Energie in die richtigen Bahnen, also in die Herstellung des Videos, leiten.

Archivierung des Materials

Wie geht die Filmproduktionsfirma mit der Frage der Archivierung um?

Die Filmproduktion garantiert die Aufbewahrung des Masters 44 / 172

25.58%

Die Filmproduktion garantiert vertraglich eine Aufbewahrung des gesamten Materials 65 / 172

37.79%

Die Filmproduktion übergibt Ihnen nach Produktionsende das Film-Material 43 / 172

25%

Die Filmproduktion kann dazu keine Aussage machen 20 / 172

11.63%

Es ist der Klassiker: Das Video ist fertig und das nächste Projekt steht bereits an. Was aber, wenn ein halbes Jahr später ein Titel oder ein Packshot (= Produktaufnahme) angepasst werden soll? Das Prinzip «nach mir die Sintflut» hilft hier nicht weiter.

Darum: regeln, was mit dem Material passiert. Dazu gehört die Archivierung des Originalmaterials (ungeschnittene Aufnahmen) ebenso wie das Filmmaster (der fertige Film). Wer als Auftraggeber zu 100 % sicherstellen will, dass er auch Zugriff auf das Material hat, wenn die Videofirma vom Markt verschwindet, der hat nur eine Wahl: Alles Material unter eigener Hoheit lagern.

Avatar
Über Redaktion Filmpuls 98 Artikel
Unter der Bezeichnung «Redaktion Filmpuls» erscheinen Beiträge, die von mehreren Redaktionsmitgliedern gemeinsam erstellt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*