Røde VideoMicro im Experten-Test

Exklusive Serie: iPhone für Film und Video professionell nutzen

Test Filmpuls Røde VideoMicro
Røde VideoMicro | Test für iPhone und iPad

Wie schon beim ersten Test teste ich hier mit dem Røde VideoMicro ein Mikrofon auf seine Eignung für möglichst professionelle Audioaufnahmen für Film, TV und Video mit einem iPhone oder einem iPad als Aufnahmegerät. Dabei war die Test-Konfiguration mit mir sogar auf Reisen: Wie das Derby zwischen AC und Inter Milan aufgenommen mit dem Testmik auf meinem iPhone klingt, könnt Ihr in diesem Artikel hören.

Für Leute, die wenig Zeit haben oder nicht viel Lesen mögen, gibt es in diesem Beitrag wiederum eine Info-Grafik mit allen wichtigen Erkenntnissen. Nicht verzichtet habe ich auch für den vierten Teil meiner Artikelserie auf Profi-Tipps für die Praxis.

Røde VideoMicro: Praxis-Test für iPhone und iPad

Hierbei handelt es sich um ein Nierenmikrofon mit kleinem Richtrohr. Durch die Charakteristik eignet es sich besser, um frontale oder seitlich zum Mikrofon befindende Schallquellen aufzuzeichnen, welche auch durch die seitlichen Öffnungen am Richtröhrchen eingefangen werden.

In der Grundausstattung kommt das Mikrofon ohne TRS zu TRRS-Verbindungskabel. Dieses kann jedoch für wenig Geld erworben werden. Meine Meinung: Wenn wir mit iPhones und iPad aufzeichnen wollen, kommen wir nicht drumherum.

Tonaufnahmen mit Tablets und iPhoneTipp: Das Mikrofon wurde eigentlich dafür konzipiert, um als Kameramikrofon zu fungieren (z. B. mit einer Canon D5). Mit einem TRS/TRRS-Kabel, ist es jedoch in Windeseile mit unserem Smartphone/Tablet verbunden.

Es könnte via Verlängerungskabel (TRS auf TRRS am Schluss der Kabelsignalkette ist wichtig) auch an eine Tonangel gehängt werden, um Dialog aufzuzeichnen. Klar kann Dialog auch mit Ansteckmikros aufgezeichnet werden. Jedoch haben diese weniger räumliche Persönlichkeit als ein Richtrohrmik, welches an der Angel hängt. Wer jedoch den Luxus des iXLRs hat, muss nicht auf seine bewährten Richtrohrmikrofone verzichten. Dazu gleich mehr.

Rode VideoMicro So kann ein Setup samt VideoMicro von Rode an einem Set aussehen
Røde VideoMicro: So kann ein Setup samt VideoMicro von Røde an einem Set aussehen. | © Foto AliExpress.com

Zum Glück hatten die Leute bei Light + Byte auch gleich die Verbindungskabel (TRS zu TRRS) auf Lager, denn fast wär ich dort herausgelaufen und hätte das Verbindungskabel vergessen. Dieses lässt sich übrigens problemlos in der mitgelieferten Plastikschale verstauen.

Denn wie bereits erwähnt: Ohne solches Kabel, funktioniert zwar die Verbindung mit einer x-beliebigen Kamera (TRS), jedoch nicht die Verbindung zum Smartphone oder Tablet (TRRS).

Auch das VideoMicro ist ein Mono-Mikrofon. Man höre sich die Aufnahme aus dem San Siro-Stadion an (vollgepackt mit 85’000 Leuten). Ich war am Mailänder-Derby zwischen AC und Inter Milan.

Dabei saßen meine Fussball-Freunde und ich relativ in der Mitte, hoch in der letzten Reihe über dem Spielfeld. Die Fangruppen befanden sich schön zu meiner Linken bzw. Rechten.

Die Aufnahmen sind sehr schön anzuhören, jedoch fehlt der Aufnahme wegen seiner Einkanaligkeit der Stereocharakter und somit die Räumlichkeit. Und genau dieser sorgt bei Gelegenheiten wie dieser für ein mittendrin-statt-nur-dabei Klangerlebnis.

Entweder kreiere ich das Stereofeld in der Post, indem ich mehrere Mono-Files via Panning nach links und rechts verlege, oder ich nehme direkt in Stereo auf. Oder ich nehme zwei Mikrofone welche ich via Y-Verbindung zusammenlege.

Sound Files: Røde VideoMicro

Alle Tonbeispiele wurden in keiner Weise nachbearbeitet. Alle Files wurden als originale .wav-Datei direkt zu Soundcloud hochgeladen.

Røde VideoMicro, Test-Konfiguration: via iPhone 5 und Røde LE-App. Aufnahme vom Milan-Derby zwischen Milan und Inter von 04. April 2018.

Original-Aufnahmeformat: *.wav

Røde VideoMicro, Test-Konfiguration: via iPad und Røde LE-App. Aufnahme einer akustischen Gitarre.

Original-Aufnahmeformat: *.wav

Es lohnt sich, den Eingangspegel ein bisschen aufzureissen. Für Stimmen tönt es meiner Meinung nach ein zu unpersönlich, mit zu wenig Bässen und Höhen und zu viel Mitten (Telefon-mäßig). Dies könnte jedoch auch an der Location gelegen haben. Ich würde mit diesem Mikrofon  gerne einmal in einer High End-Umgebung aufzeichnen und die Aufnahmen vergleichen.

Deshalb und trotzdem: Bei Stimmaufnahmen empfehle ich via Smarlav+ aufnehmen, oder via iXLR.

Bewertung Mikrofon-Test

Die Aufnahmen tönen sehr vielversprechend. Der Detailreichtum hat mich beim VideoMicro vor allem überzeugt. Tolle Atmos mit schönen kleinen Nuancen. Dabei wurden die Geräusche teilweise aus einer größeren Entfernung aufgezeichnet, worin das Mikrofon wohl auch seine wahren Stärken besitzt.

Røde VideoMicro

€48/CHF54
Røde VideoMicro
6.2

Preis-Leistung

8.9 /10

Nutzerfreundlichkeit

7.4 /10

Auswahlmöglichkeiten

5.0 /10

Einsatzbreite

3.5 /10

Software/App

6.0 /10

Überzeugend gelöst

  • Nierenmikrofon mit kleinem Richtrohr, gut für frontale oder seitlich zum Mikrofon befindende Schallquellen
  • Mitgelieferten Plastikschale zur Kabelintegration
  • Schöner Detailreichtum der Aufnahmen: Tolle Atmos mit schönen kleinen Nuancen

Weniger gut gelöst

  • Grundausstattung ohne TRS zu TRRS-Verbindungskabel.
  • Mono-Mikrofon: kein Stereocharakter und keine Räumlichkeit
  • klingt für Stimmen wie via Telefon aufgezeichnet
  • App: nur kostenlose LE-Version, Pro-Version ist kostenpflichtig
  • Bittiefe der Røde-App ist 24 und kann in der LE-Version nicht geändert werden

In Artikel 5 und 6 teste ich zwei weitere Mikrofone von insgesamt vier Produkten. Eine Zusammenstellung aller Mikrofone und Tests findest Du im letzten, siebten Teil der Artikelserie zur iPhone-Tonaufnahmen.

Fortsetzung der Artikelserie:


Dieser Artikel wurde auf Initiative von Neil Raouf und ohne Abgeltung in irgendeiner Form durch die erwähnten Unternehmen erstellt. Er spiegelt die freie, unabhängige Meinung des Autors. | Im Interesse der Lesbarkeit ist im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen. | © filmpuls logo

Neil Raouf
Wer ist Neil Raouf? 9 Artikel
Neil (32) ist Sound Designer/Komponist. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Zürich. Kontakt: neil(at)mera.film.

Deine Erfahrung dazu?

Input hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst Deine Daten jederzeit löschen lassen. Informiere uns darüber bitte mit dem Kontaktformular.


*