Partnersuche für Filmemacher: Wie man den besten Drehpartner im Ausland findet

film production service filmproduktion ausland
Dreharbeiten im Ausland: ohne Vertrauen geht es nicht | © Illustration: Pavel Sokolov

Selten liegen Erfolg und Misserfolg so nahe beieinander wie bei Dreharbeiten im Ausland. Das gilt für Filmemacher genauso wie für Unternehmen, die ein Auftragsvideo außerhalb der Landesgrenzen produzieren wollen oder müssen. Oftmals muss dazu eine Production Service Company, eine ausländische Filmproduktion, beigezogen werden. Dieser Artikel zeigt dir, wie du den richtigen Produktionspartner im Ausland findest.

Die Gründe, warum Filme im Ausland gedreht werden, sind zahllos. Abhängig von Filmart und Projektgröße ist es dabei nicht nur aus ökonomischen Gründen oftmals sinnvoll, eine ausländische Filmproduktion als kompetenten Partner beizuziehen.

Die Wahl des richtigen Filmpartners im Ausland aber hat es in sich: Wer klug und richtig wählt, erreicht seine Ziele mühelos. Doch wer dabei auf die falsche Partnerschaft setzt, verliert viel Geld, Vertrauen und Zeit.

Der richtige Filmpartner für Dreharbeiten im Ausland

Der Schlüssel für eine gute Zusammenarbeit liegt nicht nur beim Film wesentlich in der Frage, ob man einander vertrauen kann. Dies gilt nahezu immer im Geschäftsverkehr. Und noch mehr, seit das Internet als Informationsgeber eine dominierende Rolle bei der Suche nach Production Services im Ausland spielt. Zwar behalten die klassischen Faktoren der Wahl eines Dienstleisters wie Reputation („Image“ einer Firma), Preis des Angebots oder die Dauer, während der ein Unternehmen am Markt ist, einen wesentlichen Einfluss als Treiber. Doch allein die schiere Menge scheinbar perfekt geeigneter Partner kann einem verzweifeln lassen.

KOMPETENZ
IMAGE
ERFAHRUNG
SHOWREEL
REFERENZ
KOSTEN
Grafik: Einflussfaktoren bei Partnersuche

Viele Branchen haben dies längst erkannt und darum Kundenbewertungen oder nationale und internationale Gütesiegel und Zertifikate geschaffen. So etwa deutsche Reiseanbieter wie TUI, deren Angebote für Kunden aus hochpreisigen Ländern wie der Schweiz enorm attraktiv sind und die ihre Seriosität durch offizielle Zertifizierungen unterstreichen. Oder so wie Online Casino Ausland Schweiz mit Experten-Bewertungen, welche sich durch einfach erkennbare Kriterien von unseriösen Mitbewerbern abgrenzen.

Im Videogeschäft, anders als in vielen anderen Branchen, ist eine Einordnung der Dienstleister weitaus schwieriger. Dies gilt bereits für den Heimstandort einer Videoproduktionsfirma – und noch viel stärker für Videoproduktionen im Ausland! Das Vorzeigen von Kundenbewertungen auf der eigenen Webseite bildet für Videofirmen noch immer die absolute Ausnahme.

Erschwerend kommt hinzu, dass es für die Filmbranche bis anhin kein anerkanntes, international gültiges Gütesiegel gibt, so wie die von der International Communications Consultancy Organisation (ICCO) entwickelte Standardisierung für PR- und Kommunikationsagenturen durch die GPRA.

Ausländische Videoproduktionen: Zwei Arten

Grundsätzlich lassen sich zwei Typen von potenziellen Produktionspartnern im Ausland unterscheiden: Firmen, deren gesamtes Geschäftsmodell auf die Unterstützung ausländischer Filmprojekte ausgerichtet ist. Und solche, die auch Videos und Filme eigenständig in ihrer Heimatregion für inländische Auftraggeber abwickeln.

Bei Unternehmen, die sich einzig auf den Support ausrichten (sei es aus Gesellschaft oder mit einer spezialisierten Abteilung) hat sich die Bezeichnung Production Service etabliert.

(Mausklick auf Grafik öffnet Gegenargumente)
Vorteile Production Service

Production Service: Vorteile

Alles aus einer Hand
Interkulturelle Kompetenz
will weiterempfohlen werden
Einfache Kommunikation
Risiken überschaubar

Nachteile Production Service

Production Service: Nachteile

Abhängig von singulärem Partner
Preis an Ausland adaptiert
Verfügbarkeit (Wartezeiten)
Evtl. Standard-Service

Dreharbeiten Ausland

Produktionsfirma: Vorteile

Hungrig auf neue Deals
Kostenstruktur flexibler
Unkonventionelle Lösungen
Kurzfristiger verfügbar

Dreharbeiten Ausland

Produktionsfirma: Nachteile

Evtl. Fokus auf Quick Wins
Risiken schwerer einschätzbar
Schnittstellenprobleme
Kommunikationsaufwand

Eine professionelle Production Service Company weiß, was ihre ausländischen Partner an Qualitätsstandards erwarten, und ist in der Lage diese seriös und effizient im Rahmen des möglichen zu erfüllen.

Zwischen typischen Filmproduktionsgesellschaft und reinen Production Service Companies existieren zahlreiche Zwischenformen von Anbietern, welche die Übernahme einzelner Teilaufgaben (Location Scouting, Verleih von Filmequipment, Statisten-Casting) im Rahmen einer Filmproduktion im Ausland anbieten.

Warum eine Production Service Company?

Viele Videoproduzenten wählen bei Dreharbeiten im Ausland bewusst einzig die Zusammenarbeit mit Production Service Companies. Denn bei diesen gilt unausgesprochen die Regel, dass der ausländische Filmproduktions-Partner niemals eigenständig und direkt mit oder für die hinter einem Auftrag stehende Agentur (beim Dreh von Werbefilmen) oder Unternehmenskunden (bei Imagefilmen) arbeiten wird und einem selbst damit überflüssig macht.

Unseriöse Tiefpreisangebote – die nicht nur bei Auslandsproduktionen selten Gründe haben, die einem tief schlafen lassen – finden sich leider bei beiden Arten von Anbietern. Wobei eine reine Service Company am Ende des Drehtages doch sehr viel stärker als eine Filmproduktion (weil dies auch von eigenen Kunden vor Ort lebt) darauf angewiesen ist, dass sie im Ausland weiterempfohlen wird. „Take the Money and Run“ findet hier weit weniger statt als bei Kraut-und-Rüben-Videoproducern in düsteren Hinterhöfen.

Zusammenarbeit: das gehört in den Vertrag

Missverständnisse und nicht vorab zu den Dreharbeiten vor Ort geklärte Fragen sind in der Zusammenarbeit mit einer ausländischen Produktionsfirma die Wurzel allen Übels. Wer in ein Flugzeug steigt, ohne bereits einen unterschriebenen Kooperationsvertrag zu Hause im Safe zu liegen haben, handelt unprofessionell. Wer nicht plant, plant sein Versagen – das gilt auch für die Missachtung der Notwendigkeit einer rechtsverbindlichen Abmachung, in der alle Rechte und Pflichten im Detail festgehalten sind.

Was du bei der vertraglichen Regelung mit einer Production Service Company beachten musst:

  • Frühzeitige Planung der Geldflüsse:

    schon bei mittelgroßen Videoproduktionen fallen pro Drehtag erhebliche Kosten an. Viele ausländische Produktionspartner sind weder willens noch in der Lage, diese aus dem eigenen Budget zu stemmen. Der Sicherstellung der Liquidität kommt darum oberste Priorität zu. Nur schon, weil Geldtransfer ins Ausland einige Zeit dauern können. Vielfach ist es üblich, bei Production Services die beteiligte ausländische Film Crew jede Woche, oder wenn das Vertrauen fehlt, sogar täglich auszuzahlen. Die Festlegung der Balance zwischen Risikomanagement und einer Projektabwicklung im Ausland ohne ungewollte Umbrüche (denn solche verursachen zusätzliche Kosten) gehört zu den schwierigsten Aufgaben der Produktionsleitung, wenn es um den Set-up von Dreharbeiten im Ausland geht.

  • Lokale Gesetze:

    Stelle bei der Kooperation mit einer ausländischen Produktionsgesellschaft sicher, dass diese dazu verpflichtet ist, einheimische Gesetze und rechtliche Rahmenbedingungen (Arbeitsrecht oder ähnlich) zwingend zu beachten. Immer wieder lässt sich beobachten, wie die auftraggebende Filmproduktion darauf zu bestehen versucht, dass von ihrem Partner im Ausland dies oder jenes in jedem Fall umgesetzt werden muss. Wird dabei noch mit einem guten Budget gelockt, ist die Versuchung für die Production Service Company vorhanden, nicht nur die eigenen Grenzen zu überschreiten. Weil man weder den Kunden noch das schöne Geld an sich vorbeiziehen lassen möchte. Das letzte aber, was man als Auftraggeber, der eine ausländische Filmproduktion beschäftigt, erleben will, sind Konflikte mit lokalen Behörden und Gesetzen.

  • Aufwandsentschädigung:

    Handling Fee, Mark-up oder eine feste Servicegebühr sind die üblichen Formen, wie die Zusammenarbeit mit einem lokalen Partner für Dreharbeiten im Ausland abgegolten wird. Wer seinen Dienstleister vor Ort mit einem Prozentsatz bezahlt, der an das Produktionsvolumen gekoppelt ist, macht keine Fehler, muss sich aber bewusst sein, dass er seinen Partner indirekt ermutigt, höhere Kosten zu generieren. Weil die Abgeltung der Production Service Company mit jedem zusätzlichen Euro höher wird. Dieses Problem hat nicht, wer seine Servicepartner mit einer festen Gebühr bezahlt. Im Idealfall ist dies sogar eine Pauschale. Denn wenn nicht der lokale Filmpartner, wer sonst sollte die Risiken bei der Projektumsetzung kompetent einschätzen können? Eine eher selten gesehene, aber überaus kluge weitere Variante besteht aus der Kombination einer Aufwands-gebundenen Entschädigung kombiniert mit einem Erfolgsbonus. Fällig wird dieser, wenn die Dreharbeiten im Ausland effizienter und damit zu tieferen Kosten als geplant abgewickelt werden konnten. Die Erfolgsprämie wird aus dieser Einsparung entrichtet und motiviert, wie die Erfahrung zeigt, den ausländischen Dienstleister zu Höchstleistungen.

  • Haftung bei Schadensereignissen:

    Zwingend festzulegen sind sämtliche Haftungsfragen im Zusammenhang mit dem gemeinsam angestrebten Projektvorhaben. Auch hier gilt: klare Regelungen sorgen für gute Freunde und eine reibungslose Zusammenarbeit.

  • Versicherungen:

    Jede seriöse Produktionsgesellschaft sichert sich im Heimmarkt durch Versicherungsverträge gegen Risiken ab. Bei einem Dreh im Ausland mit einem ausländischen Partner müssen für jeden Auftrag zwei wesentliche Bedingungen neu und individuell (je nach Drehort) abgeklärt werden: Erstens ist rechtsverbindlich sicherzustellen, dass der Versicherungsschutz auch im Ausland greift. Die meisten Haftpflichtversicherungen sind zum Beispiel aufgrund der horrenden Klagesummen in den USA, Australien oder England nicht gültig. Hier gilt es, eine Zusatzversicherung abzuschließen. Zweitens muss man auf Basis des Drehbuchs klären, ob das spezifische Drehvorhaben mit dem Dienstleister für Production Service vor Ort einen speziellen Versicherungsschutz notwendig macht. Etwa Wetterversicherungen, Transportversicherungen oder insbesondere bei größeren Projekten eine Versicherung, die Krankheitsfälle bei Schlüsselpersonen der Filmproduktion (sogenannte Ausfallversicherung) deckt.

Professionelle Production Service Companies lassen dem Anfrager einer Offerte oftmals bereits eine Musterkopie ihres standardisierten Vertrages für eine spätere mögliche Zusammenarbeit zukommen. Wer aufgrund seiner Marktmacht darauf bestehen kann, muss in einem solchen Vertrag zumindest diejenigen Klauseln abändern, welche anwendbares Recht und Gerichtsstand am Ort des Service-Dienstleisters vorsehen. Wer für eine Dienstleistung bezahlt, will die Kooperation nach den eigenen Gesetzen festlegen und allfällige Auseinandersetzungen in der eigenen Heimat ausfechten.

Mitgliedschaften von Production Service Companies in Verbänden

Nicht deutlich genug abgrenzen kann man Zertifikate und Gütesiegel von Mitgliedschaften in Branchen- und Berufsverbänden!

Gerade wenig erfolgreiche Videoproduktionen im In- und Ausland präsentieren meist stolz wie die Gockel auf dem Miststock ihre Mitgliedschaft in Branchenverbänden mit Logos dieser Verbände auf ihren Webseiten. Etwa durch die Mitgliedschaft im Branchenverband (FIAPF) International Federation of Film Producers.

Die Krux an Verbandsmitgliedschaften:

Mitglied zu werden, ist in der Regel nicht von einer unabhängigen, vertieften Überprüfung der Seriosität, des Geschäftsgebarens, Produktionsvolumen und der Erfahrungen der jeweiligen Videoproduktionen abhängig. Bösartig formuliert: Wer brav bezahlt, eine Kamera auf einem Stativ montieren kann, eine Webseite ins Internet stellt, Videoclips bastelt und den Unterschied zwischen Tageslicht und Kunstlicht kennt, qualifiziert sich bereits zum Mitglied.

Denn wie bei jedem Verband steigen auch bei Berufs- und Branchenverbänden mit der Anzahl der Mitglieder die Legitimation der eigenen Existenz und damit die Vertretungsmacht, welche man als Organisation beim Streben nach den eigenen Zielsetzungen verfolgt.

So wie bei der Suche nach inländischen Videopartnern die Wahl aufgrund von Referenzen und Empfehlungen – siehe das Bewertungstool für Angebote inländischer Filmproduktionen – ganz weit oben steht, sollte das auch bei der Recherche nach einem ausländischen Produktionspartner der Fall sein.

Beim Finden einer geeigneten Produktionsfirma führt deshalb kein Weg an einer ausführlichen Recherche und dem Einholen von Referenzen, idealerweise aus dem eigenen Tätigkeitsraum, vorbei.

Fazit: Zusammenarbeit mit einer Filmproduktion im Ausland

Nicht immer erwächst bei einem Auslanddreh aus der Zusammenarbeit mit einer Filmproduktion ein Mehrwert:

Mini-Videoprojekte, bei denen der Regisseur als Kameramann (und oft auch als Produzent) alle Fäden in der Hand hält, benötigen allenfalls eine ortskundige Begleitperson (man nennt diese Helfer, und die Bezeichnung sagt alles, Fixer). Aber keinen Production Servicepartner vor Ort.

Anders bei mittelgroßen und großen Filmvorhaben im Ausland. In diesen Fällen reisen die Schlüsselpersonen (Regie, Kamera, Darsteller, Produzent) an den ausländischen Drehort. Alle weiteren involvierten Personen (Filmtechniker und Logistik) werden ebenso wie die Filmausrüstung vor Ort durch die Production Service Company gestellt.

Warnen muss man bei Auftragsproduktionen die auftraggebenden Unternehmen vor der Idee, die gesamte Videoproduktion ins Ausland auszulagern:

Einerseits ist nicht nur bei exotischen Drehorten das Verständnis für Gestaltung, Bildsprache und kulturelle Codes anders.

Andererseits kennen heimische Videoproduktionen ihre Auftraggeber im Idealfall über einen längeren Zeitraum von unterschiedlichen Projekten her. Damit wird der Abgleich zwischen Kunde und Videoproduktion, mitsamt allen ausgesprochenen und unausgesprochenen Vorgaben, massiv effizienter, als wenn man sich im Einzelfall mit einem neuen Filmpartner im Ausland von Grund auf neu verständigen muss. Was mit der Feststellung „The Key is Trust“ zurück an den Anhang dieses Beitrags und zur Erkenntnis zurückführt, dass es zwar ohne Gütesiegel, aber niemals ohne Vertrauen geht, welches ausnahmslos durch Leistung gerechtfertigt sein muss.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Dieser Artikel wurde erstmals publiziert am 26.05.2023

Carlo Olsson 100 Artikel
Carlo Olsson begleitet die Herstellung von Filmen, Videos und TV-Serien im Auftrag von Unternehmen, Agenturen und Produktionsfirmen. In seiner Freizeit spielt er Eishockey und beschäftigt sich mit barocker Klangdramatik.

Teile jetzt deine Erfahrungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Links zu Werbezwecken werden ausgefiltert.


*