+++ Erhöhe deine Sichtbarkeit! +++

Wir wollen dich! Falls du selbst oder deine Videoproduktionsfirma an diesem Lexikon mit Fachbegriffen zu Video und Film mitwirken will, sende uns bitte eine E-Mail. Du bekommst dann umgehend deine persönlichen Login-Daten für die Bearbeitung und Erstellung eigener Fachartikel zugesandt. Als Dankeschön für deine Arbeit stellen wir deine Firma (Porträt) oder dich (Interview) in unserem Online-Magazin unseren Lesern vor.

csi-regel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Fachbegriffe Video und Film
csi-regel
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „Die ''CSI-Regel'' ist eine Formel zur Bestimmung der Wirkungs-Qualität einer Story. == Die CSI-Kurzformel == Die drei Buchstaben stehen für '''Credibil…“)
 
 
Zeile 1: Zeile 1:
Die ''CSI-Regel'' ist eine Formel zur Bestimmung der Wirkungs-Qualität einer [[Story]].  
+
Die '''CSI-Regel''' ist eine Formel zur Bestimmung der Wirkungs-Qualität einer [[Story]].  
  
 
== Die CSI-Kurzformel ==
 
== Die CSI-Kurzformel ==

Aktuelle Version vom 27. Juni 2020, 16:31 Uhr

Die CSI-Regel ist eine Formel zur Bestimmung der Wirkungs-Qualität einer Story.

Die CSI-Kurzformel

Die drei Buchstaben stehen für Credibility (Glaubwürdigkeit), Stimulation und Involvement (Involvierung). Die Abkürzung CSI wurde als Kurzformel bewusst an die gleichnamige amerikanische Krimiserie angelehnt um das Memorieren der drei Eckwerte Glaubwürdigkeit, Stimulation und Involvierung zu vereinfachen. Inhaltlich hat die Formeln nichts mit der TV-Serie zu tun, sondern ist abgleitet und angelehnt an die US-amerikanische Drehbuchentwicklung für Kinofilme. Die CSI-Regeln wird seit Ende der neunziger Jahre auch erfolgreich im Bereich Auftragsfilme eingesetzt.

Mehr dazu

Siehe dazu auch: Übersicht Filmpuls-Artikel: Besseres Storytelling mit CSI