+++ Erhöhe deine Sichtbarkeit! +++

Wir wollen dich! Falls du selbst oder deine Videoproduktionsfirma an diesem Lexikon mit Fachbegriffen zu Video und Film mitwirken will, sende uns bitte eine E-Mail. Du bekommst dann umgehend deine persönlichen Login-Daten für die Bearbeitung und Erstellung eigener Fachartikel zugesandt. Als Dankeschön für deine Arbeit stellen wir deine Firma (Porträt) oder dich (Interview) in unserem Online-Magazin unseren Lesern vor.

codec: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Fachbegriffe Video und Film
codec
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „Ein Codec ist eine Vorrichtung oder ein Computerprogramm zum Codieren oder Decodieren eines digitalen Datenstroms oder Signals. == Was macht ein Codec?== Ein…“)
 
 
Zeile 1: Zeile 1:
Ein Codec ist eine Vorrichtung oder ein Computerprogramm zum Codieren oder Decodieren eines digitalen Datenstroms oder Signals.  
+
Ein '''Codec''' ist eine Vorrichtung oder ein Computerprogramm zum Codieren oder Decodieren eines digitalen Datenstroms oder Signals.  
  
 
== Was macht ein Codec?==
 
== Was macht ein Codec?==

Aktuelle Version vom 27. Juni 2020, 16:31 Uhr

Ein Codec ist eine Vorrichtung oder ein Computerprogramm zum Codieren oder Decodieren eines digitalen Datenstroms oder Signals.

Was macht ein Codec?

Ein Codierer codiert einen Datenstrom oder ein Signal zur Übertragung oder Speicherung, möglicherweise in verschlüsselter Form. Die Decodierfunktion kehrt die Codierung zur Wiedergabe oder Bearbeitung um.

Anwendung

Codecs werden in Videokonferenz-, Streaming-Medien- und Videobearbeitungsanwendungen verwendet. Zusätzlich zur Codierung eines Signals kann ein Codec auch die Daten komprimieren, um die Übertragungsbandbreite oder den Speicherplatz zu reduzieren. Komprimierungs-Codecs werden hauptsächlich in verlustbehaftete und verlustfreie Codecs unterteilt.

Warum wird ein Codec eingesetzt?

Durch eine Komprimierung entstandene, kleinere Datensätze, entlasten relativ teure Speichersubsysteme wie nichtflüchtigen Speicher und Festplatte oder Videoformate wie CD-ROM, DVD und Blu-ray Disc. Niedrigere Datenraten senken zugleich die Kosten einer Datenübertragung (Bandbreite, Streaming) und verbessern die Leistung bei der Datenübertragung.

Verlustfreie Codecs

Verlustfreie Codecs werden häufig verwendet, um Daten in komprimierter Form zu archivieren und dabei alle im Originalstrom vorhandenen Informationen zu erhalten.

Wenn es wichtiger ist, die ursprüngliche Qualität des Streams zu erhalten als die entsprechend größeren Datenmengen zu eliminieren, werden verlustfreie Codecs bevorzugt. Dies gilt insbesondere für die Weiterverarbeitung (z.B. Editierung) der Daten.

Verlustbehaftete Codecs

Viele gängige Codecs sind verlustbehaftet. Sie reduzieren die Qualität, um die Kompression zu maximieren.

Kombination von Codecs

Die Verwendung von mehr als einem Codec oder Kodierungsschema hintereinander kann auch die Qualität erheblich beeinträchtigen. Die wiederholte Anwendung (Kodierung und Dekodierung) auf verlustbehaftete Codecs verschlechtert die Qualität der resultierenden Daten bis zum Punkt, dass die Daten nicht mehr brauchbar sind (visuell, akustisch oder beides).

Mehr dazu

Fachartikel über komprimierte und unkomprimierte Codec: Was sind Codecs? Videoformate von A bis Z