Hauptmenü öffnen

Compositing / Keying

Unter Compositing versteht man bei Videoproduktionen in der digitalen Bildbearbeitung die Kombination von Bildebenen oder Bildteilen zu einem neuen Bild.

Inhaltsverzeichnis

Alternative Begriffe für Compositing

Compositing wird auch mit «Chroma Key», «Keying», «Blue Screen» oder «Green Screen» bezeichnet. Keying kennzeichnet das Ausschneiden eines Bildes, während Blue Screen oder Green Screen den Hintergrund benennt, der das Ausschneiden eines Bildelements ermöglicht.

Live-Compositing und Postproduktion

Die Kombination von Vorder- und Hintergrund oder Bildteilen kann mit einem Live-Bild in Echtzeit erfolgen (TV-Wetterprognosen) oder im Rahmen der klassischen digitalen Bildkomposition.

Vorgang des Compositing

In der Regel wird im Compositing eine möglichst exakt definierte Farbe als den Teil eines zu ersetzenden Bildes definiert (bei Aufnahmen vor einer Green Screen ist dies die grüne Farbe). Die Software ersetzt dann die Pixel dieser Farbe durch ein anderes Bild.

Alternativ können Bildsegmente auch von Hand ausgeschnitten («freigestellt») oder grafisch als Einzelteile erstellt und anschließend zusammengefügt werden.

Bei Spielfilmen werden für die Konzeption oft vorab zum eigentlichen Kompositing unterschiedliche Stufen von Skizzen und Storyboards verwendet.

Probleme beim Keying

Ist die zu ersetzende Hintergrundfarbe nicht einheitlich, erfolgt das Keying nicht sauber. Diesfalls scheinen Vordergrund oder Hintergrund durch das darüber gelegte Bild. Ein ähnlich störender Effekt entsteht, wenn das Vordergrundbild dieselbe Farbe wie das Hintergrundbild enthält. Bei einem Moderator mit blauer Jacke vor blauem Hintergrund wird vom Computer (der das Blau ersetzt) auch der Anzug überdeckt.

Anwendung des Compositing am TV

Eine klassische Anwendung des Live-Compositing sind die Wetterprognosen am TV. Hier steht der Moderator / die Moderatorin vor einem grünen oder blauen Hintergrund, der in der Bildbearbeitung durch die Wetterkarte ersetzt wird.