+++ Wir wollen dich! +++
Falls du selbst oder deine Videoproduktionsfirma an diesem Verzeichnis mit Fachbegriffen zu Video und Film mitwirken will, sende uns bitte eine E-Mail.
Wir stellen dir dann umgehend deine persönlichen Login-Daten für die Bearbeitung und Erstellung eigener Fachartikel zu.

Bildauflösung

Aus Fachbegriffe Video
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bildauflösung bezeichnet entweder die Gesamtzahl aller Pixel einer Rastergrafik oder die Pixelbreite und Pixelhöhe eines Bildes.

Definition der Bildauflösung

Der Begriff Bildauflösung ist mehrdeutig, weil die angezeigte Auflösung durch verschiedene Faktoren in Kathodenstrahlröhren-(CRT)-Displays, Flachbildschirmen (einschließlich Flüssigkristalldisplays) und Projektionsanzeigen mit festen Bildelement-(Pixel)-Arrays gesteuert wird.

In der Regel wird die Bildauflösung als Breite × Höhe angegeben. Die Einheit dafür ist Pixel. "1024 × 768" bedeutet beispielsweise, dass die Breite 1024 Pixel und die Höhe 768 Pixel beträgt. Normalerweise wird dabei zuerst die Bildbreite und dann die Bildhöhe angegeben.

Bildschirmauflösung und Auflösung

Bildschirmauflösung und Auflösung sind zu unterscheiden. Für Geräteanzeigen auf Smartphones, Tablets, Monitoren oder Fernsehern wird üblicherweise die Bezeichnung "Bildschirmauflösung" verwendet. Dies sagt nichts über die Pixeldichte der Anzeige aus, auf deren Basis das Bild tatsächlich entsteht.

Auflösung bezeichnet die Pixeldichte, also die Anzahl der Pixel pro Entfernungs- oder Flächeneinheit, nicht die Gesamtzahl der Pixel. Entspricht die Auflösung der physikalischen digitalen Auflösung (Pixelzahl) eines Anzeigegerätes, spricht man von nativer Auflösung bezeichnet.

Videoauflösung

Die Videoauflösung entspricht der Bildauflösung (Pixelzahl, Seitenverhältnis), erweitert deren Parameter allerdings um die Bildwiederholrate. Die Bildfrequenz wird als Hertz angegeben. Bei der Bildfrequenz kann zwischen der Repetition von Vollbildern (Frames) und von Teilbildern (Fields) unterschieden werden.

Für die Kompatibilität bei der Verwendung von verschiedenen Videoformaten ist meist eine Anpassung der Bildauflösung notwendig. Darum gibt es bei der analogen Fernsehübertragung oftmals rechteckige statt quadratischer Bildpunkte. Dabei werden die Videobilder "gestaucht" oder "gestreckt".

Schreibweisen und Abkürzungen

Im Fernsehbereich hat sich zur Unterscheidung unterschiedlicher Videoauflösungen eine abgekürzte Schreibweise eingebürgert.

Zuerst wird die Zahl der sichtbaren Zeilen angegeben, dann mit einem Buchstaben (p für Vollbild / progressiv; i für Halbbild / interlaced) die Bildfrequenz respektive Halbbildfrequenz. Fehlt der Buchstabe, handelt es sich um die Bildauflösung. Der Lesbarkeit willen werden weitere Eckdaten wie das Seitenverhältnis, die Anzahl Punkte pro Zeile oder die tatsächlich übermittelten Zeilen oder Punkte weggelassen.