Schlag für Kinobetreiber: Disney lässt mit Megablockbuster »Mulan« die Kinos außen vor

Disney setzt mit «Mulan» auf Streaming | © Disney
Disney setzt mit «Mulan» auf Streaming | © Disney

Keine guten Nachrichten für Kinobetreiber. Disney setzt für den Start seines 200 Millionen-Dollar-Blockbusters »Mulan« nur noch auf Streaming. Kinos haben das Nachsehen. Damit setzt sich der globale Siegeszug von Streaming-Plattformen, angetrieben auch von der Corona-Krise, fort.

Los Angeles, 4. August 2020

Streaming ist im Trend. Nicht erst seit Covid-19. Aber die Pandemie treibt die Verschiebung weg vom Kino hin zur Online-Distribution nochmals an. Mit dem Online-Start eines der wichtigsten Filme des Jahres im kommenden September auf der eigenen Videoplattform umgeht Disney nun ganz bewusst die Kinos.

Tritt Disneys »Mulan« mit dem Online-Start eine Lawine los?

„Wir betrachten Mulan als ein Einzelfall. Dies im Gegensatz zu der Behauptung, es gäbe ein neues Geschäftsmodell, das wir in Betracht ziehen“, lässt sich Bob Chapek, CEO von Disney, im Branchenmagazin Variety aus einem Gespräch mit Investoren im Zusammenhang mit dem Start der Realverfilmung von Mulan bei Disney+ zitieren. Dies aus gutem Grund. Denn Ärger mit den Kinos gab es in Hollywood schon zuvor.

Bereits Universals Animationsfilm »Trolls World Tour« hatte dieses Jahr seine Premiere online, begleitet von Protesten der großen US-Kinoketten. Der Entscheid, gänzlich auf Streaming zu setzen, war für die Universal Studios ein Erfolg: Schon am ersten Tag spielte »Trolls World Tour« (bei Produktionskosten von 90 Millionen) im Online-Vertrieb schon satte 100 Millionen USD ein. Dies dürfte auch das Management von Disney zur Kenntnis genommen haben.

Wir finden es sehr interessant, den Verbrauchern auf diese Weise ein Premierenangebot zu unterbreiten und daraus zu lernen“.
Bob Chapek, Disney

Zusätzlich angeheizt hat im Krisenjahr 2020 die Stimmung zwischen Filmstudios und Kinos ein neuer Deal, dem die Lichtspielhäuser Ende Juli wohl kaum freiwillig zugestimmt haben. Kommende Blockbuster wie »Jurassic World 3: Dominion«, die Fortsetzung der Erfolgsserie »Fast & Furious 9« oder der 3. Minions-Film sind neu schon 17 Tage nach dem Kinostart online zugänglich. Damit wird das Zeitfenster zwischen Kinostart und Heimkino empfindlich kürzer. Für Kinos bleibt immer weniger Zeit, mit exklusiver Zugänglichkeit ein gutes Geschäft zu machen.

Kino-Trailer Mulan | ©  Disney / YouTube

Video ThumbnailLässt mit Megablockbuster die Kinos außen vor: Disney mit »Mulan«

Wiederholt sich bei Disneys »Mulan« der Erfolg von »Trolls World Tour«, dürften bald schon weitere Studios mit ihren Top-Spielfilmen dieses Geschäftsmodell übernehmen. Und statt auf die Kinoleinwand direkt auf den Bildschirm beim Zuschauer zuhause setzen.

Das erst in diesem Jahr lancierte Streaming-Angebot Disney+ hat mittlerweile als 60,5 Millionen zahlende Abonnenten (Stand: Ende Juli 2020). Die Betreiber von Kinos dürfte es nur beschränkt trösten, dass der Weltkonzern bei der Auswertung von »Mulan« den Kinoketten versprochen hat, in Ländern, die (noch) keinen Zugang zu Disney+ haben, den Film wie in der guten alten Zeit in den Kinos zu starten.

Quelle: Zitate aus Variety, Pressemitteilung

Redaktion Filmpuls
Über Redaktion Filmpuls 166 Artikel
Unter der Bezeichnung «Redaktion Filmpuls» erscheinen Beiträge, die von mehreren Redaktionsmitgliedern gemeinsam erstellt oder bearbeitet werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*