Berufsbild Aufnahmeleitung: Konzertmeister, Problemlöser, Planer

Aufnahmeleitung Aufnahmeleiter Beruf
Im Hintergrund im Vordergrund: die Aufnahmeleitung | © Adobe Stock

Der Beruf Aufnahmeleiter:in ist eine der Funktionen beim Film, der Serienproduktion oder Fernsehen, die bei den Dreharbeiten nicht nur an vorderster Stelle mit dabei ist. Die Aufnahmeleitung ist bei Filmproduktionen auch unmittelbar verantwortlich für die Planung, Organisation und Durchführung der Filmaufnahmen vor Ort.

Wer als Aufnahmeleitung tätig ist, arbeitet in der Schnittstelle von Organisation und Umsetzung der geplanten Maßnahmen. Darin liegt nebst der großen Vielfalt dieses Berufsbildes einer der ebenso lehrreichen wie faszinierenden Aspekte dieses Berufsbildes. Nicht zuletzt darum, weil jede Art der Vorausplanung zwar wichtig, aber eben weniger wichtig als deren konkrete Umsetzbarkeit ist.

Unterscheidung zwischen 1. und 2. Aufnahmeleitung und Assistenz

Der Umfang der Aufgaben, welche der Aufnahmeleiter wahrnimmt, wird von der Art und Größe des jeweiligen Projektes bestimmt. Bei kleineren Filmproduktionen wird die Position meist nur mit einer Person besetzt. Bei größeren Filmprojekten führt der 1. Aufnahmeleiter ein Team von eigenen Mitarbeitenden. Dieses besteht überwiegend aus der 2. Aufnahmeleitung und Assistenzfunktion.

Bei großen Produktionen wird für Dreharbeiten an besonderen Locations ein Motiv-Aufnahmeleiter hinzugezogen. Dessen Aufgabenbereich ist in der Regel an einen oder nur wenige Drehorte gebunden, während das restliche Team bei der gesamten Produktion mit läuft.

Im englischen Sprachraum wird die Motiv-Aufnahmeleitung auch Location Manager genannt. Dieser Begriff wird im Deutschen oft auch als generelle Bezeichnung für das Berufsbild Aufnahmeleiter verwendet.

1. Aufnahmeleiter

Die 1. Aufnahmeleitung ist Teil des Produktionsstarts und damit dem Produktionsleiter unterstellt. In Absprache mit der Produktionsleitung und oftmals in enger Zusammenarbeit mit der 1. Regieassistenz und auf Basis der Shotlist erstellt die 1. Aufnahmeleiterin die Drehpläne. In diesen wird der Ablauf der Drehtage Minuten genau geplant.

Bei kleineren Produktionen ist die 1. Aufnahmeleitung, deren Funktion dann meist nicht mit einer vorangestellten Zahl definiert wird, am Drehort auf dem Filmset und dirigiert die Dreharbeiten.

Typische Aufgaben der 1. Aufnahmeleitung:
  • Mitarbeit bei der Vorbereitung der Dreharbeiten
  • Begleitung des Locationscouts bei der Motivsuche
  • Sicherstellen und Kontrolle des Vorliegens der erforderlichen Drehgenehmigungen und der damit verbundenen Verträge und Bewilligungen für Parkplätze
  • Einbezug der Wünsche der Regie durch enge Zusammenarbeit mit der Regieassistenz
  • Erstellung oder Mitarbeit bei der Erstellung des Drehplanes
  • Erarbeitung der Tagesdisposition, welche den Drehplan für jeden einzelnen Drehtag bis ins Detail spezifiziert
  • Vorausplanung und Überwachung der Drehlogistik während den Aufnahmen
  • In Absprache mit dem Projektmanager Kontrolle der Rückgabe von Material, Transportmitteln, Überprüfung von Abrechnungen auf Konformität mit vereinbarten Leistungsumfang.

Führt die 1. Aufnahmeleitung ein eigenes Team, bleibt sie, von wenigen Besuchen auf dem Set abgesehen, hauptsächlich im Produktionsbüro und begleitet von dort aus den Dreh. Im Office übernimmt sie dabei Planänderungen und logistische Aufgaben, zu denen das Team auf dem Film seit keine Zeit hat.

2. Aufnahmeleitung

Die 2. Aufnahmeleitung ist nach Beginn der Dreharbeiten auf dem Set anwesend, wo sie zusammen mit der Regieassistenz die Durchführung der Aufnahmen anleitet. Diese Rolle wird im deutschen Sprachraum auch Set-Aufnahmeleitung genannt, weil sie anders als ihre vorgesetzte Stelle immer beim Filmdreh dabei ist.

Von außen betrachtet unterschätzt man die Vielfältigkeit der Aufgaben, für welche die Aufnahmeleitung on location Ansprechpartner ist, gerne. Von den Parkplätzen über die Anlieferung und den Aufbau von Dekoelementen und Requisiten, der Bereitstellung von Räumlichkeiten für Darsteller und Garderobe, Make-up und Haare, gibt es an beliebiger Stelle auf dem Set eine Frage, eine Verzögerung oder sonst ein Problem: Es landet bei der Aufnahmeleiter.

Assistenz und Volontariat

Wer in den Beruf der Aufnahmeleitung einsteigen will, tut dies in der Regel über eine Assistenzfunktion. Als Assistent hat man beim Film das Recht darauf, klare Handlungsanweisungen einzufordern. Schließlich geht es darum, zu lernen und Erfahrung zu sammeln.

Bei einer Hollywoodproduktion kann der Aufnahmeleiter-Assistenz auch ein Teilbereich eigenverantwortlich delegiert werden. Diesfalls bekommt der Beruf schon auf dieser Stufe eine, wenn auch nicht in allen Bereichen handlungsleitende, Management-Komponente.

Fazit

Die Vielfältigkeit des Berufsbildes Aufnahmeleitung erfordert, dass wer dieser Funktion tätig ist und nicht nur bei Großproduktionen arbeitet, sich bei jedem Projekt gemeinsam mit Produktionsleitung (und falls vorhanden Regieassistenz) über den genauen Inhalt der Rolle bespricht.

Wer belastbar, flexibel und lernfreudig ist, sich gerne in der Schnittstelle von künstlerischen Menschen und durch Sachzwänge vorgegebene Eckdaten zu bewegen weiß, wird in der Funktion als Aufnahmeleiter:in als lösungsorientierte Persönlichkeit schnell unverzichtbar.

In Deutschland wird der Filmberuf der Aufnahmeleitung vom Berufsverband der Filmschaffenden im Bereich Produktion vertreten, in Österreich vom VÖAP – Vereinigung österreichischer AufnahmeleiterInnen und in der Schweiz vom SSFV Schweizer Syndikat Film und Video.

Fehler gefunden? Jetzt melden

Redaktion Filmpuls 194 Artikel
Unter der Bezeichnung »Redaktion Filmpuls« erscheinen Beiträge, die von mehreren Redaktionsmitgliedern gemeinsam erstellt oder bearbeitet wurden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*